Liechtenstein

Fond pro podporu výzkumu

Česky English Íslenska Liechtenstein Norsk

Start page

Grundinformationen

Der Fond zur Forschungsförderung (der Fond) ist eine spezifische Form der Hilfe (ein Blockzuschuss), mit der der Finanzmechanismus des Europäischen Wirtschaftsraumes und der Norwegische Finanzmechanismus (FM des EWR und FM Norwegens), mit einer Beisteuer aus dem tschechischen Staatsetat, die Realisierung von Projekten im Bereich der Förderung der Mitarbeit der tschechischen Forschungsinstitutionen und Organisationen mit Partnern in Spendeländern ermöglichen.
           
Mit diesen Finanzmechanismen leisten die Staaten der Europäischen Freihandelszone (Island, Liechtenstein und Norwegen) den ökonomisch schwächeren Ländern des Europäischen Wirtschaftsraumes (insbesondere den neuen EU-Mitgliedsstaaten) einen Beitrag zu Entwicklungsprojekten in Prioritätsbereichen.

Die Tschechische Republik ist unter den Empfangsländern und für Projekte ist hier 110,91 Millionen € ausgegliedert. Der Grundsatz von Ausnutzen der Mittel aus diesen Finanzmechanismen ist, dass es sich um zusätzliche Finanzquellen handelt, die die Förderung aus anderen öffentlichen Quellen (z. B. EU) nicht ersetzen sollen.
 
Der Fond kann in den Jahren 2008 – 2011 über Mittel bis in Höhe von 4 841 455 € disponieren und wird sie auf Grund von drei öffentlichen Aufforderungen zum Einreichen von Gesuchen auf Subprojekte in Maßnahmen A und B verteilen.
 
Die Prioritätsbereiche für die Förderung aus dem Fond sind:

1.Die Beibehaltung der Europäischen Kulturerbschaft
2.Der Umweltschutz
3.Die Entwicklung der Menschenquellen
4.Das Gesundheitswesen
5.Die Förderung der nachhaltigen Entwicklung
6.Die Lebensbedingungen der Kinder

Die Subprojekte in der Maßnahme A werden auf die Tätigkeiten gerichtet, die Übergabe von Kenntnissen im Bereich der Forschung und Entwicklung einbeziehen, im Hinblick auf innovative Zugänge und komplexe Lösungen (z. B. Methoden, Verfahren, Technologien, neue Patente und Prototypen, industrielle Ausnützung). Die Subprojekte A werden Zuschüsse in Höhe von 25 000 – 250 000 € bekommen können und werden die Dauer von 8 – 18 Monaten haben können. Die Bittsteller um Zuschüsse für ein Subprojekt A können nur tschechische Subjekte sein, die immer einen Partner aus den Spendeländern haben müssen.

Die Subprojekte in der Maßnahme B werden auf einen kurzfristigen Austausch (max. 4 Monate) von Experten gerichtet, anlässlich der von den Spendeländern (mit)organisierten Konferenzen oder Veranstaltungen – immer im Hinblick insbesondere auf die Verbreitung von neuen Projekten, die Übergabe von Kenntnissen im Bereich der Forschung, die Verbreitung von neuen Patenten, Prototypen und industriellen Applikationen. Die Subprojekte B werden einen Zuschuss bis in Höhe von 5 000 € bekommen können. Die Bittsteller um einen Zuschuss für ein Subprojekt B können Experten aus der Tschechischen Republik wie auch aus den Spendeländern sein, die in keinem von dem FM des EWR oder von dem FM Norwegens unterstützten laufenden Projekt einbezogen sind.

Mittels dieser Seiten wird der Vermittler des Fonds, Nationaler Bildungsfond, eine gemeinnützige Gesellschaft, die Fachöffentlichkeit über die Möglichkeiten des Gesucheinreichens, über einzelne Aktionen und über Neuigkeiten des Fonds informieren.
 
Für ernsthafte Interessenten für die Tätigkeit und das Angebot des Fonds werden ausführliche Auskünfte, einzelne Formulare, Handbücher, Anweisungen, Konsultationen und ein Diskussionsforum vorbereitet, alles ist nach der Registrierung zugänglich.

eeagrants.cz  |  eeagrants.org

 Tvorba www stránek: www.netservis.cz © 2008, Nationaler Bildungsfond – alle rechte vorbehalten